· 

1. Flug nach und Ankunft in Singapur

 

13.02.2019 – Mit Scoot geht es von Berlin Tegel nonstop nach Singapur.

Geplante Startzeit war 9:40 Uhr, gestartet sind wir ca. 9:55 Uhr.

Der Platz in der Silence Area, den man extra Buchen und bezahlen muss, ist an sich auch nur so ruhig wie die Gäste an Board und die Geräusche des Flugzeugs aber es gibt kaum Durchgangsverkehr. Der Flieger war nicht voll ausgebucht und somit hatten wir genug Platz um die Beine lang zu machen.

Das Entertainment und alle Extra kosten ordentlich Geld, so haben wir alles selbst dabei wie Netbook, Decke, Nackenkissen, Schlafmaske, Ohrstöpsel, Essen und Trinken.

Ein paar Teile der zweiten Staffel von Stranger Things und diverse andere Filme ließen uns langsam müder werden. Nach gefühlt 10 Minuten Schlaf kam Hunger auf. Draußen ging langsam die Sonne unter und wir bestellten uns für 19 SGD Chicken Teriyaki und Rotwein. Was für ein Festschmaus. 

Letztendlich war es vom Geschmack gar nicht so schlimm und wir wussten ja auf was wir uns einlassen.

 

 

Chicken Teriyaki und 0,33 Rotwein für 19 SGD.
Chicken Teriyaki und 0,33 Rotwein für 19 SGD.

Nach ca. 10,5h Flug und nochmalig ca. 15 min Schlaf, wurde es langsam etwas belebter im Flugzeug und es kam sogar mal eine Durchsage des Kapitäns, was während des ganzen Fluges sonst nicht passierte. Wir befanden uns langsam im Sinkflug und hatten Zeit aufgeholt. Um 4:20 Uhr Ortszeit sind wir gelandet und ohne Umschweife beim Zoll durchgekommen.

Den Embarcation Pass haben wir bereits im Flug ausgefüllt und konnten so unbeschwert einreisen. Gepäck kam auch gleich und so liefen wir etwas aufgelöst, unausgeschlafen und noch völlig überrascht durch die Gänge des Flughafens. Überrascht davon, dass wir endlich da waren, um 4:45 Uhr in Singapur. Der Flug ist irgendwie wie im Fluge vergangen.

Erstmal etwas Geld getauscht, fuhren wir mit einem Taxi für ca. 32 SGD zu unserem Hotel, in der Hoffnung vlt. früher mit Aufpreis in unser Zimmer zu kommen. Leider war dem nicht so aber wir konnten uns etwas frisch machen und die Zähne putzen. Das Hotel „Fragrance Emerald“ hatten wir im voraus gebucht für 84€ zwei Nächte. Für Singapur relativ günstig und auch relativ zentral (mit der MRT ist man in 3-4 Stationen schon im Zentrum).

 

Sentosa Island

Redbull, Kaffee und Schokokuchen waren unser Frühstück morgens um 7:00 Uhr in Singapur
Redbull, Kaffee und Schokokuchen waren unser Frühstück morgens um 7:00 Uhr in Singapur

Nachdem wir das Gepäck im Luggage Room verstaut hatten, machten wir uns auf die Suche nach etwas essbarem und das schöne an Asien ist, auf 7 Eleven kann man sich verlassen.

 

RedBull, Kaffee und irgendein Gebäck halfen uns zumindest die Müdigkeit zu bekämpfen, die sich doch langsam aber sicher durchsetzte.

Danach sind wir mit der MRT kurzentschlossen nach Harbourfront gefahren.

Von dort hat man die Möglichkeit mit dem Cable Car auf Sentosa Island zu landen. Eine vorgelagerte Insel mit diversen Attraktionen für groß und klein. Neben Madame Tussaud, Wildwasserbahn und Spielplätzen, wurde dort ein riesiger künstlicher Strand angelegt.

So früh morgens ist man da quasi noch für sich alleine und muss nirgends anstehen. Für 35 SDG kann man dem Cable Car zu jeder Station einmal fahren und sich alles anschauen. Jede weitere Attraktion muss auch extra bezahlt werden.


Chinatown

 

Nach ca. 3h umherfahren in den Gondeln und dem ersten Anschein von Sonnenbrand kam wieder der Hunger durch. Diesmal gab es einen deliziösen Burger aus der Mikrowelle und zwar wo? Richtig, 7 Eleven.

Vor um 11:00 Uhr hat auf Sentosa noch kein Restaurant offen. 

Dann ging es wieder zurück in die City und mit der MRT der nach Chinatown.

Hier gibt es zahlreiche Shops und Restaurants mit humanen Preisen.

Aufgrund des chinesischen Neujahrs waren die Straßen bunt geschmückt.


Marina Bay nach kurzer Pause

 

Gegen 14:00 Uhr waren wir dann im Hotel, in der Hoffnung, wenigstens eine Stunde früher ins Zimmer zu können und wir hatten Glück. 

Aber weit gefehlt, wer glaubt das wir uns nun ausschlafen wollten, nein Duschen ab ins Bett und Wecker auf 2h gestellt. Das tat gut und um ca. 17:00 Uhr Ortszeit quälten wir uns aus dem Bett und waren gegen 18:00 Uhr wieder unterwegs. Erstmal was essen und dann los zum Marina Bay Sands.

Die Skyline ist sehr imposant und schön anzusehen aber nach ca. 2 Tagen auf den Beinen mit ungefähr 3h Schlaf blieb es erstmal bei einem kurzen Blick, denn das Bett hatte nun endgültig gerufen... 

Weiter im Text geht es demnächst. Liebe Grüße, Stef und Andi

 


Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.