· 

13. Überfahrt nach Krabi / Flug nach Singapur und nach Berlin

Bamboo-Tattoo
Bamboo-Tattoo

Echtes thailändisches Bamboo-Tattoo

 

für den letzten Abend auf Koh Lanta hatten wir einen Termin bei 2styletattoo Bamboo&machine angesetzt um uns mit einem Tattoo eine Erinnerung unter die Haut stechen zu lassen. Es gibt in Thailand so viele Tattoostudios wie Sand am Meer und Stef hat echt viele Bewertungen durchlesen müssen, um auf Koh Lanta eins zu finden welches uns zusagt. Wir fuhren dann einfach hin und schon der erste Blick ins Studio sagte uns, dass wir hier genau richtig sind. Alles sauber, jedes Equipment hatte seinen festen Platz und er wusste genau was er tat. Stef hatte sich als Motiv eine Weltkarte mit Kompass ausgesucht und ich wollte eine kleine Kamera auf dem Arm haben. Natürlich sollte man, wenn man sich schon in Thailand tätowieren lässt ein Bambootattoo machen lassen aber mir war das egal. Bamboo-Tattoo ist eine traditionelle Art des Tätowierens und verlangt jahrelange Übung. Es wird nur per Hand tätowiert, wobei die Nadel in einem Stück Bambus steckt und durch kleine Bewegungen in die Haut gestochen wird. Das Verfahren ist weitaus verträglicher für die Haut aber dauert länger als bei der Maschine. Er veranschlagte für Stefs Tattoo 2000 Baht und für meins 1000 Baht. Als es dann soweit war und er bei Stef anfing, zeigte ich reges Interesse, was ihn scheinbar sehr stolz machte. Ich fotografierte und filmte wie ein Weltmeister. Er arbeitetet wirklich sehr konzentriert und meinte später auch, dass er Leute wie uns mag, die nicht so viel reden und sich ruhig verhalten. "To much speak, makes tattoo bad."

Nachdem er bei Stef fertig war, nach ca. 1,5h, fragte er mich ob ich nicht doch auch ein Bamboo haben möchte. Ich willigte schnell ein und er bleibe sogar bei dem Preis von 1000 Baht. Normalerweise ist es um einiges Teuer. Es tut tatsächlich nicht im geringsten so doll weh wie bei Maschine und verheilt viel schneller. Die ersten 4-5 Tage sollte man keine Seife und wenn es geht keine direkte Sonne ranlassen. Die Qualität ist der Wahnsinn, da es wirklich sehr filigran gestochen werden kann. Man merkte ihm die Professionalität und 20 Jahre Erfahrung an und freute sich als ich ihm dann noch ein paar Bilder schickte, die er für seine Seite nutzen konnte. Als kleine Zugabe, schrieb er meinen Namen noch in Thai drunter.


Fahrt zurück nach Krabi

 

nachdem wir wieder in unserer Unterkunft waren, mussten wir schon unsere Sachen packen, da es nächsten Vormittag wieder zurück nach Krabi ging. Am morgen blieb uns dann noch etwas Zeit um richtig frühstücken zu gehen. Um 10:40 Uhr stand dann unser Shuttle bereit, der uns nach Krabi Stadt bringen sollte. Als wir einstiegen, saßen bereits drei Leute drin. Er hielt dann noch drei weitere Male, so dass wir dann insgesamt 13 Leute waren mit ordentlich Gepäck. In Asien nichts ungewöhnliches, jedoch die Art und Weise, wie der Fahrer uns gescheucht hat, war nicht die feine thailändische Art. Die Fahrt insgesamt hat gar nicht so lange gedauert aber das Einladen der weiteren Gäste und fast 1h Wartezeit an der Fähre, hat dazu geführt, dass wir fast 3h unterwegs waren. Gut das wir vorher ordentlich gefrühstückt hatten. In Krabi Stadt am Busbahnhof war die Fahrt dann für uns zu ende. Für die Fahrt zahlten wir dann 300 Baht pro Person. Um vom Busbahnhof zu unserer Unterkunft "Ban Suan Resort" zu kommen, nutzten wir wieder "Grab" und es kamen nochmal insgesamt 490 Baht hinzu. Das Resort lag weit abwärts vom Schuss und war daher sehr ruhig gelegen. Das gönnten wir uns nochmal für die letzte Nacht in Asien. Quasi fast im Urwald, war es eine himmliche Ruhe und man hörte sogar das Summen der Moskitos :P. Für die Nacht zahlten wir 10€ pro Person. Es gab alles was man brauchte, sogar einen Pool, den wir aber nicht nutzten. Wir packten nur das nötigste aus, machten uns frisch und ließen uns vom kostenlosen Shuttle nach Aonang fahren. Ich hatte Aonang als durchaus lebhaft in Erinnerung aber was wir nun zu sehen bekamen, war alles andere als Lebhaft. Überfüllt, laut, dreckig und stinkig. Wir kamen uns vor wie am Ballermann oder in der Pub Street in Siem Reap. Es ist tatsächlich nicht mehr empfehlenswert dort hin zu reisen, wenn man Thailand kennen lernen möchte. Das ist nicht mehr Thailand. Auch der Strand war hoffnungslos überfüllt und voll mit Menschen und Booten. Ein Getöse wie im Hafen durch die vielen Boote. Das Wasser milchig durch die Abwässer, die etwas 200m entfernt direkt ins Meer geleitet werden. Bloß weg dachten wir uns. In einer kleinen Seitenstraße aßen wir Pad Thai für 50 Baht und beschlossen uns noch eine einstündige Fußmassage zu gönnen. Evtl. waren wir auch einfach etwas zu entspannt wir diesen Trubel. Wir wussten jedoch, dass uns sowas nicht reizt. Bevor wir uns vom Shuttle wieder abholen ließen, bestellten wir uns noch "Mango-Sticky rice" und "Fried rice with vegetable", for to go. Zurück in der Unterkunft aßen wir das dann und genossen die Ruhe. Ich schrieb noch einen Blog Artikel fertig und wir schwelgten noch etwas in Erinnerungen bevor es dann endgültig hieß, Feierabend. Morgens dann um 7:00 Uhr war die Nacht vorbei und um 8:30 Uhr stand unser Fahrer für die Fahrt zum Flughafen bereit. Um 10:10 Uhr sollte unser Flieger nach Singapur gehen.


Tanken in Asien
Tanken in Asien

Flug nach Singapur und letzter Tag dort

 

Das Einchecken und der Flug verlief wieder ohne besondere Vorkommnisse. In Singapur angekommen, wurde die Uhr wieder eine Stunde vor gestellt. Da unser Flug nach Berlin erst um 1:10 Uhr nachts ging, hatten wir noch richtig viel Zeit in Singapur. Da wir mit Scoot flogen, hatten wir Glück, dass wir unser Gepäck bereits 16h vor Abflug einchecken konnten und somit nur das Handgepäck bei hatten bei unserem Aufenthalt in der Stadt. Nachdem ich die nötigsten Dinge für den Rückflug ( Zahnbürste, Wechselkleidung etc.) mit im Handgepäck hatte, wog dieses nun 8,8 kg. Nachdem wir dass alles gepackt hatten und unser Gepäck eingecheckt war, war es gerade mal 13:30 Uhr. Also ab in die Stadt.


Skyline
Skyline

Singapur zum zweiten Mal

 

Wir hatten noch unseren Touristenpass, mit dem man die MRT nutzen kann. Dazu muss man lediglich zu einem Ticket-Office gehen und nach Bedarf die Karte aufladen lassen. Als erstes fuhren wir zur Orchard Road. Wohl eine der teuersten Shopping Meilen Asiens. "Nur gucken", dabei blieb es dann auch. Wir waren mittlerweile aber auch ziemlich fertig und irgendwie auch traurig, dass es das schon wieder gewesen sein sollte. Dann fuhren wir nach Bayfront, was wiederum ganz im Süden von Singapur liegt. Von dort wollten wir die 1-Altitude Bar ausfindig machen. Es handelt sich dabei um eine Sky Bar, bei der man die Stadt von oben sehen kann. Allerdings betrug der Eintritt satte 35 SGD was uns eindeutig zu viel war. Also weiter zum Marina Bay Sands, Gardens by the Bay, dem Food Market "Lau Pa Sat" und quer durch die Wolkenkratzer. Gegen 21:30 Uhr fuhren wir dann zum Flughafen. Dort machten wir uns nochmal frisch und wechselten die Kleidung. 

Nach unzähligen Sicherheitskontrollen saßen wir dann ca. 0:50 Uhr im Flieger und schon beim Start bin ich wohl eingeschlafen. Wir haben so ungefähr 7-8 h geschlafen, was den Flug ungemein verkürzt hat. Diesmal sollte der Flug nämlich 13h dauern. Dann noch was essen und bissel quatschen und der Flug verging wie im Fluge. Als wir in Berlin landeten erwartete uns Regen und Wind. Ab nach Hause und ins Bett. 


Tipps, Daten und Fakten:

 

Für die Planung unserer Reise haben wir verschiedene Pattformen und Webseiten genutzt.

Für die Suche der Flüge, bietet sich zum Beispiel https://www.skyscanner.de/ an.

Für die Hotelsuche haben wir unter anderem Trivago, Booking.com oder Tripadvisor genutzt. 

Als erstes muss man natürlich immer wissen wo es hingehen soll. Wir waren uns schnell einige, dass es Süd-Ost-Asien sein soll. Es ist zwar weit entfernt, bietet aber vor Ort so viele Möglichkeit, ist warm und günstig. Vor der Reise haben wir uns genau informiert über zum Beispiel Einreisebestimmungen, Visum, Traditionen, Regeln und Gesetze der einzelnen Länder. Um entspannt Reisen zu können, sollte man die Benimm-regeln eines jeden Landes kennen und immer bedenken das man der Fremde ist. Man kann viel planen aber sollte es nicht übertreiben. Bei Individuell-reisen kann immer etwas dazwischenkommen und die Planung verderben. Daher haben wir so manchen Flug oder Unterkunft erst vor Ort oder einen Tag vorher gebucht, um unabhängig von festgesetzten Zeiten zu sein, die zum Beispiel durch Flüge vorgegeben werden. Ein finanzieller Puffer ist daher unabdingbar. Bei uns war es so, da ich keine Kreditkarte besitze, habe ich all mein Bargeld dabei gehabt. Stef hatte dafür gleich zwei Kreditkarten dabei. In manchen Gegenden ist die Zahlung mit Kreditkarte nicht möglich oder man kann kein Bargeld abheben, da ist es gut genug dabei zu haben. Wenn jedoch das Bargeld abhanden kommt, hat man mittels Kreditkarte immer noch die Chance sich finanziell über Wasser zu halten. 

 

Zurückgelegte Strecken per Flugzeug:

Wir haben acht Flüge absolviert und damit ca. 25.000km zurückgelegt.

Berlin - Singapur - Penang - Kuala Lumpur - Siem Reap - Bangkok - Krabi - Singapur - Berlin

 

Zurückgelegte Strecken per Boot, Tuk Tuk, Kleinbus, Roller, Fähre, Auto, Kayak, zu Fuß, MRT, Bus etc.:

Bei groben Berechnungen sind wir auf ca. 1600 km  gekommen, die wir ungefähr während unseren Aufenthalten zurückgelegt haben. Dabei sind die Transferwege und die Nutzung der öffentlichen Verkehrswege besonders ins Gewicht gefallen. Aber auch zu Fuß haben wir an manchen Tagen ca. 20 km zurückgelegt. In den Großstädten sind 20km echt nicht viel.

 

Wir haben vier verschiedene Länder bereist und in sieben unterschiedlichen Unterkünften gewohnt. Dabei mussten wir mit fünf verschiedenen Währungen bezahlen:

1. Land/Ort: Singapur

Währung: Singapur Dollar 

Unterkunft: Fragrance Emerald Hotel

 

2. Land/ Ort: Malaysia / Penang

Währung: Ringit

Unterkunft: Islander Lodge

 

3. Land/Ort: Malaysia / Kuala Lumpur

Unterkunft: Service Apartement

 

4. Land/Ort: Kambodscha / Siem Reap

Währung: US Dollar / Riel

Unterkunft: Ok Villa 1

 

5. Land/Ort:  Thailand / Bangkok

Währung: Thailand Baht

Unterkunft: Kaosan Art Hotel

 

6. Land/Ort:  Thailand / Koh Lanta

Unterkunft: Naraya Resort

 

7. Land/Ort:  Thailand / Krabi 

Unterkunft: Ao Nang Baan Suan Resort

 

Ein paar Bilder noch

Ob es die tausenden Verbots-, Gebots- oder Warn-schilder in Singapur sind oder der Müll am Strand von Batu Ferringhi auf Penang. Wenn man so durch Land reist, sieht man so viele unterschiedliche Dinge. Ich muss erstmal meine 3000 Bilder durchschauen und werde sicher noch das ein oder andere Bild dazu finden. Auf Penang fanden in einem Schmuckladen mit Anhängern, die das von Hitler so benannte Hakenkreuz oder in Asien als Swastika bekannt, trugen. Hier in Asien hat dieses Zeichen ein ganz andere Bedeutung, genauso wie in Süd-Amerika.

Vielen Dank für Euer Interesse und die Kommentare. Bei weiteren Fragen zu Bildern, Informationen und so weiter, könnte Ihr auch gern eine Mail an andi(at)pictimpressions.de schreiben.

 

Liebe Grüße Stef und Andi

Kommentar schreiben

Kommentare: 0